Bürgerinitiative
Windkraft mit Abstand

Anzhausen & Flammersbach

Möglicher Windpark bei Anzhausen  
Höhenvergleich der geplanten Windkraftanlagen mit der Siegtalbrücke und dem Kölner Dom

Drastische Veränderung des Landschaftsbildes

Die im Gebiet Hohe Roth/Haferhain/Schürscheid entstehenden Windkraftanlagen wären Windräder der Superlative. Mit rund 100 m Rotordurchmesser und rund 200 m Mindesthöhe sind sie doppelt so hoch wie die Windräder in Netphen-Salchendorf und die Siegtalbrücke. Diese Giganten werden auf Höhenrücken platziert und werden bei gutem Wetter bis Bonn zu sehen sein.

Im Bild links ist der Größenvergleich der geplanten Windräder veranschaulicht: doppelt so hoch wie die Siegtalbrücke und den Kölner Dom deutlich überragend. Die Fotomontage zeigt Anzhausen mit einigen der über 30 möglichen Windräder.

Die im Regionalplanentwurf dargestellten Vorrangzonen 219.01, 219.02 und 219.03 zwischen Anzhausen, Flammersbach, Feuersbach, Deuz, Salchendorf und Gernsdorf erreichen mit rd. 220 Hektar eine Fläche, die die Errichtung von über 30 Windkraftanlagen möglich macht. Die Fotomontage zeigt Anlagen mit einer Höhe von 200 m, die für einen wirtschaftlichen Betrieb in unserer windschwachen Mittelgebirgsregion mindestens erforderlich ist. Technisch möglich sind bereits 250 und 280 m hohe Anlagen.

Brauchen wir einen Windpark mit Anlagen der Superlative?

 
 

Über die Errichtung einer Windkraftanlage der aktuellen Größe wird im 28minütigen 3sat-Beitrag "Grenzenlose Windkraft" berichtet. Er veranschaulicht die Dimensionen der geplanten Anlagen.

zurück zur Startseite